Pferde mit Sommerekzem leiden unter starkem Juckreiz

Dein Pferd ist Ekzemer? Natürliche Hilfe - Der Zeitpunkt ist entscheidend! Symptome abfangen durch frühe Entgiftung schon ab Februar mit Kristallkraft No1 und Mineralisierung mit Kristallkraft TheMineral

Starker Juckreiz, Scheuern, Schweifschlagen, Unruhe – mit dem Sommer und der Weidesaison beginnt leider auch die Zeit des gefürchteten Sommerekzems bei Pferden. Was ein Sommerekzem ist, wie du es erkennst und was du zur Behandlung und Vorbeugung, z.B. durch Entgiftung, tun kannst, verraten wir dir hier.

Sommerekzem – Was ist das eigentlich?

Das Sommerekzem ist eine allergische Hautreaktion, die beim Pferd durch Mückenstiche ausgelöst wird. Auf die allergische Reaktion folgen oft weitere Probleme mit der Haut oder anderen Organen des Pferdes. Dies beeinträchtigt die Gesundheit des Pferdes massiv und ist sehr belastend für den Organismus und die Psyche.

Das Sommerekzem bei Pferden kann gut mit der Neurodermitis beim Menschen verglichen werden. Es betrifft vor allem Pferde mit einem sehr empfindlichen Immunsystem, deren Haut ihre Schutzfunktion nicht richtig erfüllen kann. Diese Tiere zeigen eine heftige Reaktion auf den Speichel bestimmter Insektenarten, wie zum Beispiel der Kriebelmücke, Stechmücke, Pferdebremse und Gnitze. 1

Sommerdecke beim Pferd
Was passiert beim Sommerekzem?
Sommerekzem mit starker Ausprägung oberhalb des Schweifs eines Pferdes.

Was passiert im Pferdekörper beim Sommerekzem?

Durch die Bisse oder Stiche der Insekten gelangt Speichel in den Körper des Pferdes. Das Immunsystem reagiert auf den Stich mit einer überschießenden allergischen Reaktion, die mit starkem Juckreiz einhergeht. Die Pferde verschaffen sich Linderung, indem sie die entsprechenden Stellen reiben und scheuern. Häufig betroffen sind Mähne, Schweif und Bauchnaht, die durch das ständige "Reiben" stellenweise kahl werden.

Manche Pferde leiden so sehr unter dem Juckreiz, dass sie sich sogar blutige Stellen scheuern. Die betroffene Haut entzündet sich und es entstehen Sekundärinfektionen. Die offenen Stellen ziehen wiederum vermehrt Mücken und Ungeziefer an.

Welche Pferde leiden häufig an Sommerekzemen?

Nicht alle Pferde reagieren auf Insektenstiche mit einer allergischen Reaktion. Ob ein Pferd zum Sommerekzem neigt, hängt von vielen Faktoren ab und ist noch nicht vollständig erforscht.

Einerseits tritt das Sommerekzem bei einigen Pferderassen häufiger auf als bei anderen. Das lässt darauf schließen, dass die genetische Veranlagung eine Rolle spielt. Oft handelt es sich dabei um Pferderassen, die nicht in Deutschland beheimatet sind und in ihrem Herkunftsland solche Probleme nicht kennen (zum Beispiel Isländer oder die spanischen Pferde PRE "Pura Raza Española").

Fütterungsfehler und Stoffwechselstörungen begünstigen das Sommerekzem: Ein Übermaß an Eiweiß und Zucker, ein Ungleichgewicht im Vitamin- und Mineralstoffhaushalt oder eine starke Verfettung des Pferdes erhöhen die Allergieanfälligkeit.

Ist dein Pferd anfällig fürs Sommerekzem? Unterstütze es mit einer ausgewogenen und nährstoffreichen Fütterung: Kristallkraft No1 und Kristallkraft TheMineral stärken die Selbstheilungskräfte und helfen deinem Pferd auf natürliche Weise bei Sommerekzemen.

Hilfe, es juckt! – Symptome beim Sommerekzem

Das Sommerekzem bei Pferden im Anfangsstadium zu erkennen, ist nicht immer einfach. Denn die typischen Anzeichen lassen sich auch bei anderen Pferdekrankheiten beobachten, etwa bei Haarlingen, Milben- oder Pilzbefall. Achte verstärkt darauf, wie und wo die Symptome auftreten, um betroffene Stellen frühzeitig zu entdecken. Meist sind die Symptome am Mähnenkamm, am Widerrist, an der Kruppe, am Schweifansatz oder auch am Bauch, am Kinn und an den Ohren stärker ausgeprägt. Schaue dort sehr genau hin, denn direkt nach einem Stich ist die Schwellung noch sehr klein.

Die folgenden typischen Symptome treten bei deinem Pferd auf, wenn es an einem Sommerekzem leidet:

  • unruhiges Verhalten 
  • Scheuern 
  • Schlagen mit dem Schweif 
  • Schlagen mit dem Hinterbein unter den Bauch 
  • starker Juckreiz
  • kleine Pusteln 
  • kahle Flecken 
  • gerötete Haut 
  • offene, manchmal eitrige Stellen

Das Sommerekzem bei Pferden im Anfangsstadium zu erkennen, ist nicht immer einfach. Denn die typischen Anzeichen lassen sich auch bei anderen Pferdekrankheiten beobachten, etwa bei Haarlingen, Milben- oder Pilzbefall. Achte verstärkt darauf, wie und wo die Symptome auftreten, um betroffene Stellen frühzeitig zu entdecken. Meist sind die Symptome am Mähnenkamm, am Widerrist, an der Kruppe, am Schweifansatz oder auch am Bauch, am Kinn und an den Ohren stärker ausgeprägt. Schaue dort sehr genau hin, denn direkt nach einem Stich ist die Schwellung noch sehr klein.

Sommerekzem bei Pferden behandeln – Was hilft?

Leider gibt es kein Patentrezept für eine erfolgreiche Behandlung des Sommerekzems. Wenn du dir des Problems bewusst bist, kannst du im Vorfeld einiges tun, um den Ausbruch zu verhindern oder zumindest zu mildern.
Betrachte dein Pferd ganzheitlich, von der Haltung bis zur Fütterung. Berücksichtige zunächst die Klimazone, in der dein Pferd oder die Rasse ursprünglich beheimatet ist, und wie seine Ernährung dort beschaffen ist. Andalusier und Lusitanos kommen zum Beispiel in der freien Wildbahn selten in den Genuss von saftigem Gras. Ebenso fällt bei nordischen Rassen die Ernährung naturgemäß eher karg aus.
Sommerekzem Juckreiz
Pferde mit Sommerekzem leiden unter starkem Juckreiz

Natürliche Nahrungsergänzungsmittel

Im Grunde ist das Sommerekzem eine Stoffwechselstörung. Wenn das Immunsystem der Pferde stark auf die Mückenstiche reagiert, kommt es zu einer Überlastung von Leber und Nieren, die die vermehrte Ausscheidung von Schadstoffen nicht mehr bewältigen können. Der Organismus des Pferdes beginnt, die unerwünschten Stoffe über die Haut auszuscheiden.


Der veränderte Hautgeruch, der durch das Sommerekzem verursacht wird, macht die Pferde umso attraktiver für Kriebelmücken und andere Plagegeister. Neue Insektenbisse und -stiche verschlimmern den Zustand. Eine regelmäßige und effiziente Entgiftung kann dieser Überreaktion entgegenwirken.
Tipp: Der richtige Zeitpunkt ist hier entscheidend! Führe bei einem Ekzemerpferd die Entgiftungskur bereits Mitte Februar bis Anfang März durch, also vor der Weidesaison und Kriebelmückenzeit.
Wir empfehlen für diesen Zweck Kristallkraft No1. Viele unserer Kunden haben sehr gute Erfahrungen mit No1 gemacht. Bei frühzeitiger Anwendung ist die Wirkung gegen die Ursachen des Sommerekzems wesentlich stärker. So konnten bei vielen Pferden die Symptome des Sommerekzems fast vollständig abgefangen werden.
Kristallkraft No1

Kristallkraft No1 
Die natürliche Entgiftungskur für Pferde. Bentonit-Montmorillonit bindet zuverlässig Mykotoxine. Entlastet die Leber. Ideal im Fellwechsel, bei Kotwasser und unterstützend für Pferde mit Sommerekzem. Melassefrei und dopingfrei.

Du kannst vom Sommerekzem betroffenen Pferden durch natürliche Nahrungsergänzung helfen. Eine Kristallkraft-Kur stärkt die Haut von innen, damit sich die offenen Stellen leichter schließen und abheilen. Die Kur harmonisiert den Stoffwechsel, so dass dein Pferd, das unter Sommerekzem leidet, weniger heftig auf erneute Bisse reagiert. Es ist schwierig, das Ekzem vollständig zurückzudrängen. Du kannst aber die allergischen Reaktionen und Symptome bei deinem Pferd sichtbar und spürbar abschwächen.
Nach der Kur fütterst du während der gesamten Weidesaison und bis in den Herbst hinein mit der halben No1-Dosis weiter, bis die Mückensaison vorbei ist. Wenn die Symptome im Sommer wieder zunehmen, kannst du die Dosis jederzeit wieder erhöhen, um gegenzusteuern. Über den Winter kannst du mit Kristallkraft No1 pausieren.
Darüber hinaus kannst du Kristallkraft No1 mit Kristallkraft No2 kombinieren, indem du jeweils nur die Hälfte der Tagesdosis verabreichst. Bei einem Pferd mit Ekzem, das zusätzlich ein Problem mit dem Zuckerstoffwechsel hat, zum Beispiel an EMS, Cushing oder Hufrehe leidet, kannst du auch komplett auf Kristallkraft No2 umsteigen.
Kristallkraft No2

Kristallkraft No2 
Die alternative Entgiftungskur für den Stoffwechsel von Ihrem Pferd. Neutralisiert freie Radikale, Stärkt das Immunsystem und hilft bei Kotwasser und ist unterstützend für Pferde mit Sommerekzem.

Vorab sei gesagt, dass die folgenden Hausmittel nur helfen, die Symptome bei deinem Pferd zu lindern – kein Hausmittel ersetzt die fachkundige Behandlung durch einen Tierarzt, vor allem in schweren Fällen! Wenn du dein Pferd nicht direkt mit starken Medikamenten wie Kortison behandeln willst, kannst du diese Hausmittel ausprobieren.

Das Grundprinzip ist immer die regelmäßige Reinigung, Pflege und Desinfektion der wunden Pferdehaut mit fetthaltigen Salben oder anderen Präparaten zum Auftragen auf die Haut.

Mit Kokosöl zum Beispiel schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Geruch vertreibt Mücken und andere Insekten. Andererseits lindert das kühlende Öl den Juckreiz bei deinem Pferd und hat eine heilende Wirkung. Achte darauf, ein biologisches Kokosnussöl zuverwenden. Dieses hat einen hohen Anteil an Laurinsäure, um die die Kriebelmücken einen großen Bogen machen.

Die folgenden Hausmittel zum Einreiben sind bei Sommerekzem geeignet:
  • Aloe Vera 
  • Arnika-Tinktur 
  • Wund- und Heilsalben (Betaisodona, Bepanthen, Dexpanthenol) 
  • Heilerde 
  • Honig 
  • Melkfett
  • Babyöl oder -creme 
  • Ringelblumensalbe 
  • Zinksalbe 
  • Birkenhaarwasser 
  • Essigwasser (Verhältnis 1 zu 4: 1 Teil Essig, 4 Teile Wasser) 
  • Brottrunk

Unterstütze den Hautstoffwechsel bei Pferden mit Sommerekzemen mit den notwendigen Vitalstoffen. Während der Weidesaison empfehlen wir die tägliche Gabe unserer organisch mineralischen Basisversorgung Kristallkraft TheMineral. So wird der Körper deines Pferdes mit allen notwendigen Mineralstoffen versorgt, um die natürliche Barrierefunktion der Haut aufrecht zu erhalten.

Kristallkraft TheMineral

Kristallkraft TheMineral 
Organische Mineralisierung für Pferde auf natürlicher Basis für ein gutes Gefühl. Organisch gebundene Vitalstoffe für ein glänzendes Fell und starke Hufe. Wohlschmeckend und verträglich. Hohe Bioverfügbarkeit. Melassefrei und dopingfrei.

Wie schütze ich meinen Ekzemer vor Mücken?

Zu Beginn der Weidesaison solltest du Weiden in feuchten Gebieten und an Waldrändern meiden – Kriebelmücken tummeln sich bevorzugt in einem feuchten Umfeld. Es ist möglich, die Weidezeiten so zu planen, dass die Pferde tagsüber auf die Weide kommen, wenn die Belastung durch die Kriebelmücken gering ist, und in der Abenddämmerung in einen geschützten Stall gehen.

Damit die Mücken gar nicht erst zustechen, gibt es auf dem Markt viele verschiedene Insektenschutzmittel (Repellentien) zum Einreiben oder Aufsprühen. Alternativ kannst du einem Ekzemer Decken überziehen, die verhindern, dass die Mücken das Pferd stechen. Für viele Pferde sind spezielle Ekzemerdecken eine große Erleichterung, endlich kann die strapazierte Haut regenerieren.

Wirksame Tipps gegen das Sommerekzem beim Pferd

Sogenannte Ekzemerdecken schützen Pferde vor Mückenstichen und beugen so Sommerekzemen vor.

Wirksame Tipps gegen das Sommerekzem beim Pferd

Kurz gesagt: Du kannst nicht immer verhindern, dass dein Pferd am Sommerekzem leidet. Mit den folgenden Tipps kannst du deinem Pferd jedoch vieles ersparen und ihm helfen, mit den Symptomen umzugehen:

  • Achte auf optimale Fütterung und Weidezeiten für dein Pferd. 
  • Wähle nährstoffreiche Weiden 
  • Lasse Pferd keine oder weniger Zeit auf nassen Weiden verbringen. 
  • Reinige und pflege regelmäßig Fell und Haut (z. B. mit einem milden Shampoo). 
  • Lindere die Symptome mit Hausmitteln. 
  • Sorge für gründliche Sauberkeit und Hygiene im Stall. 
  • Verwende eine Ekzemerdecke für dein Pferd. 
  • Wende ggfs. Insektenschutzmittel an.

Fazit:

Das Sommerekzem bei Pferden ist eine allergische Reaktion, die durch Bisse und Stiche bestimmter Insekten verursacht wird. Es wird in der Regel durch ein geschwächtes Imm

unsystem des Pferdes ermöglicht. Ein Sommerekzem lässt sich am besten ganzheitlich behandeln: äußerlich mit schmerzlindernden und heilungsfördernden Einreibungen und innerlich durch eine optimale Fütterung und Nahrungsergänzung. Unterstütze dein Pferd mit natürlichen Entgiftungskuren und einer ausgewogenen Mineralstoffzufuhr, zum Beispiel mit Kristallkraft No1, No2 und TheMineral.

Und denke daran: Dein Pferd braucht jetzt besonders viel Liebe und Aufmerksamkeit 💖

Quellen:

    TINA GRIMM, Tierärztin aus Mannheim,„ Fragebogenstudie zum Sommerekzem “, Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin, 2015 Journal-Nr.: 3700

Unsere Empfehlung für Dich:

Natürliche Entgiftungskur
57.90
 
Alternative Entgiftungskur
69.90
 
Organische Basisversorgung
59.90
 
Kristallkraft No1
Kristallkraft No1 Natürliche Entgiftungskur
Kristallkraft No1 Natürliche Entgiftungskur

SICHERE DATEN UND ZAHLUNG

Kristallkraft Pferdenews

Weil wir Pferde lieben

Der exklusive Pferde-Newsletter mit Herz und Verstand.

✓ 12x im Jahr hochwertige Pferdethemen
✓ Tipps zur Pferdegesundheit
✓ Newsletter mit einem Mehrwert